Was ist gute Führung?

Führung ist dann besonders gehalt- und wirkungsvoll, wenn Mitarbeiter eine vertrauensvolle Verbindung zur Führungskraft haben. Das Vertrauen der Mitarbeiter ist Studien zufolge einer der wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren und ein Indiz für gute und erfolgreiche Führung.

Wodurch gelingt es der Führungskraft das Vertrauen der Mitarbeiter zu gewinnen? Wertschätzung, Aktives Zuhören und aufrichtiges Interesse am Mitarbeiter sind die Schlüssel dazu. Alles in einem:
Vertrauen gewinnen Sie durch Soziale Kompetenz.

Soziale Kompetenz gelingt nur dem gut, der nicht selbst unter andauerndem Stress leiden muss.

Wer ständig am Limit arbeitet, kann keine Empathie für Mitarbeiter empfinden. Der Grund: Ihr System hat auf Überlebensmodus umgeschaltet. Das ist eine logische Konsequenz von Stress!

Unter andauerndem Stress verhindert Ihre Biochemie die Freisetzung von wichtigen Neurotransmittern, und damit den Zugriff auf Ihre Großhirnrinde. Sie arbeiten lediglich auf dem Betriebssystem Ihres Notfallprogramms, das Limbische System. Hier heißt es „Schnelles Handeln ohne nachdenken.“

Dieses Notfallprogramm hat einige unerwünschte Nebenwirkungen zur Folge. Können Sie sich noch konzentrieren? Schlafen Sie noch gut? Was teilt Ihnen Ihr Umfeld mit? Reagieren Sie häufiger gereizt? Erinnern Sie: Wann sind Sie das letzte Mal in welcher Situation aus der Haut gefahren? Reagieren Sie den Situationen noch angemessen?

Vielleicht verhält es sich bei Ihnen aber bereits schon anders und Sie fühlen mittlerweile schon gar nichts mehr? Achtung! Dann ist höchste Eisenbahn geboten, ehe Ihr Körper noch deutliche Anzeichen aufzeigen muss.

Gehen Sie folgenden Gedanken nach.
Nach welchen inneren Antreibern handeln Sie? Ist es Ihnen erlaubt mit Leichtigkeit zu arbeiten? Oder haben Sie eher die Gedanken, dass Sie immer schnell und angestrengt arbeiten müssten, sonst wäre Ihre Arbeit nichts wert? Wird von Ihnen verlangt, oder verlangen Sie selbst von sich?

Es ist nun an der Zeit, dass Sie auf sich achten! Denn die wichtige Soziale Kompetenz hängt von Ihrer Emotionalen Kompetenz ab.

Gute Führung
beginnt also bei der Führungskraft.

Emotionale Kompetenz sollte für eine Führungskraft oberste Priorität haben. Die innere Haltung bestimmt darüber, in welcher Art und Weise Sie Ihre Aufgaben erledigen und mit Ihrem Personal umgehen.

Wie steht es um Ihre Emotionale Kompetenz?
Legen Sie zwischendurch Pausen ein, um Ihr Verhalten, Gefühle und Gedanken zu reflektieren? Nachfolgend ein paar Anregungen für Ihre Emotionale Kompetenz:

  • Ist Ihnen bewusst welche Ihrer Werte Ihr Handeln bestimmen?
  • Welche Grundhaltung gehört zu Ihnen?
  • Welche Situationen oder welcher Menschentype bringt Sie auf die Palme?
  • Wie reagieren Sie, wenn Sie wegen Stress überfordert sind?
  • Lassen Sie Ihre Launen an Mitarbeitern aus?

Erinnern Sie bitte:
Mitarbeiter verlassen ein Unternehmen meistens wegen der Führungskraft. Kündigungsgründe sind oft: „Fehlende Wertschätzung des Arbeitseinsatzes und respektloses Verhalten dem Mitarbeiter gegenüber.“

Ihre Verantwortung als Führungskraft Ihren Mitarbeitern gegenüber. Arbeiten Sie an Ihrer Emotionalen Kompetenz. Entdecken Sie, wie Sie Ihren Führungsalltag gestalten können, damit ausreichend Energie vorhanden bleibt, vertrauensvolle Verbindungen zu Ihren Mitarbeitern aufzubauen.

Um Ihren Stress unter die Lupe zu nehmen, eignen sich die hilfreichen Konzepte der Transaktionsanalyse oder die stressreduzierende Selbsthilfe-Technik PEP®.

Ein paar Gedanken

„Fühlen Sie sich angesprochen?“

  • „Ich muss perfekt sein!“
  • „Ich muss stark sein!“
  • „Ich muss mich anstrengen!“
  • „Ich muss mich beeilen!“
  • „Ich muss es allen recht machen!“

„Nehmen Sie Ihren Alltag unter die Lupe!“

  • Wo sind Energieräuber versteckt?
  • Wie können Sie kleine Erholungspausen schaffen?
  • Welches persönliche Verhalten ist hinderlich?
  • Nehmen Sie Ihre Körpersignale wahr?

Kennen Sie diese Symptome?

  • Verspannungen im Rücken, Nacken oder Schulterbereich
  • Kopfschmerzen bis hin zu Migräne
  • Gefühl von Machtlosigkeit
  • gereiztes Verhalten
  • fehlende Motivation
  • negative Gedanken sich selbst und anderen gegenüber
  • kaum Lust auf soziale Kontakte
  • eventuell auch hoher Alkoholkonsum

Sie stellen viele Punkte bei sich fest?
Achtung! Diese Symptome können Anzeichen sein, dass Sie gerade dabei sind auszubrennen.

Werden Sie tätig. Übernehmen Sie Verantwortung für sich selbst.

Viele Unternehmen übernehmen die Kosten für ein Coaching, wenn es darum geht, die Gesundheit der Führungskraft zu erhalten.
Fragen Sie in Ihrer Personalabteilung nach.

Im Coaching geht es um Empathie für Sie und Ihrem bewussten Umgang mit Ihnen.

  • Was bedeutet Emotionale Kompetenz?
  • Wofür steht sie?
  • Wobei kann sie behilflich sein?
  • Was sind innere Antreiber?
  • Welche Grund-Haltungen stehen im Weg?
  • Welche Verhaltensweisen sind effektiv und gesund?
  • Ist ein Drama-Dreieck gefährlich?